Die Tbx-Produktfamilie

Mit der zunehmenden Digitalisierung von geschäftlichen Prozessen und der weiterhin wachsenden Anzahl von technischen Plattformen und Endgeräten, ist es für IT-Abteilungen und Fachbereiche in Unternehmen zu einer immer größeren Herausforderung geworden, den sich ständig ändernden Anforderungen des Business gerecht zu werden. Aus dieser Sicht ist die enge Verzahnung von geschäftlichen Prozessen und Services mit den digitalen Werkzeugen und den bereitstellenden technischen Einheiten des Unternehmens, ein entscheidender Faktor für erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Die „Tbx Business Suite“ unterstützt das IT- und Business-Service-Management im Bereich der Unternehmensdatenanalyse effizient und zukunftsorientiert.

Tbx Studio

Tbx integriert Datenhaltung, Anwendungsserver und Berichtserstellung. Mit dem Tbx Studio steuern Sie die Datenbankfunktionen, Report- und Planungsfunktionen und die Entwicklung auf allen diesen Ebenen. Das ist ein einzigartiges Konzept. Der Endanwender muss sich nur noch mit einem System befassen.

Tbx Datenbank

Die Basis unserer Tbx-Software bildet eine in den letzten Jahren neu entwickelte multidimensionale Datenbank. Deren Systemtechnologie, mit integriertem Berichtswesen für eine Vielzahl an analytischen Datenbetrachtungen und betriebswirtschaftlichen Lösungen, ist grundsätzlich darauf ausgelegt, von Fachanwendern selbst bedient zu werden.

Tbx Move

Transferieren Sie ohne Spezialwissen und Programmierkenntnisse Stamm- und Bewegungsdaten von und nach Tbx-Datenbankmodellen!

Screenshots

Im Tbx Studio lassen sich Berichte nach den unterschiedlichsten Anforderungen formatieren. Firmenspezifische Corporate-Design-Vorgaben sind ebenso umsetzbar, wie andere Informationsdesign-Konzepte.

Screenshots

Dieselben Ansichten lassen sich per Template-Manager mit wenigen Klicks den persönlichen Vorlieben anpassen.

Das Tbx Studio

Der Benutzer kann zum einen vorgefertigte Reports nutzen, diese nach seinen Wünschen mit wenigen Mausklicks an seine Bedürfnisse anpassen, umgestalten oder selbst Berichte nach seinen Bedürfnissen erstellen. Die Nutzung der Visualisierungsobjekte ist intuitiv. Alle Features funktionieren per Drag and Drop. Die Visualisierungsobjekte können per Mausklick in eine andere Form überführt werden. Für alle Objekte existiert eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Besonders zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten bietet das Tbx Studio vielfältige Möglichkeiten.

Funktionen und Features

  • Interaktive Self-Service Berichte
  • Ausgabe auf Desktop PCs oder mobilen Systemen
  • Einfache Erstellung eigener Berichte durch modularen Aufbau und Rasteroberfläche
  • Es stehen verschiedene Bäume, Grafiken, Filter- und Tabellen-Objekte für die Oberfläche zur Verfügung
  • Verschiedene Darstellungslayouts durch Templates wählbar/speicherbar
  • Kinderleichte Erstellung eigener Berechnungen in den Berichten durch das visuelle Skript
  • Optimiert für den Zugriff auf die multidimensionale Tbx Datenbank

Reporting und Analyse

Daten sinnvoll zusammenführen für Reporting und Analyse. Wichtige Einflussfaktoren transparent halten. In Echtzeit auswerten und reaktionsfähig bleiben.

Für zielgerichtete Analysen und ein sekundenschnelles Reporting ist die einfache und klare Darstellung der Daten ein entscheidender Faktor. Durch die die Datenhaltung in Baumstrukturen werden die Daten pro Bericht schon vorverdichtet. Somit werden auch nur die relevanten Daten angezeigt.

Hochflexible Analyseoberfläche

Vielfältige Möglichkeiten zur Darstellung hierarchischer Datenstrukturen

Die fertigen Berichte sind kein starres Konstrukt. Endanwender können sie nach Belieben filtern, sortieren, summieren oder gruppieren. Diese Self-Service Funktionen gibt es auch auf den mobilen Geräten.

Report-Baukasten

Einfaches Erstellen übersichtlicher Berichte

Nach der Maxime "einfach und klar" wird das System so benutzerfreundlich wie möglich gehalten. Dabei wird die Funktionalität nicht eingeschränkt, so dass selbst komplexe Fragestellung mit wenigen Klicks gelöst werden können. Ein Arbeitsblatt besteht aus einem Raster. Wie bei einem Baukasten werden Objekte via "Drag & Drop" auf dem Raster platziert. Selbst ungeübte Anwender können so in kürzester Zeit ansprechende Berichte erstellen.

Dashboard

Behalten Sie als Manager genau die Zahlen im Blick, auf die es ankommt. Einfach und klar!

Dashboards haben eine Aufgabe. Die wichtigsten Kennzahlen des Unternehmens so einfach wie möglich darzustellen, um in Sekunden die richtigen Informationen, für die richtigen Entscheidungen zu erhalten. Tbx Dashboards können leicht erstellt, angepasst und mit anderen geteilt werden.

Das visuelle Skript

Selbst das „Programmieren“ ist in Tbx kinderleicht.

Um Berechnungen, wie Kennzahlen oder Abweichungen zu definieren, sind keine Programmierkenntnisse notwendig. Die Formeln, Funktionen und Parameter werden grafisch in einer Art von Ablaufdiagramm miteinander verbunden. Diese Vorgehensweise ist selbsterklärend, transparent und leicht zu erlernen. Das visuelle Skript lässt sich bei der Erstellung von Berichten verwenden, sowie auch auf der Datenbankebene.

Die Tbx Datenbank

Die Datenbank ist das Herzstück der Tbx Business Suite. Sie vereint Dimensions- und Cube-Architektur mit der In Memory-Technologie als Grundlage für eine optimale Datenmodellierung und ein hoch performantes Berichtswesen, die dem End-User die unkomplizierte Erstellung dynamischer Auswertungen ermöglicht. Hierzu gehört auch die Datenzusammenführung aus verschiedensten Vorsystemen.

Die Datenbank wurde in mehrjähriger Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Kunden neu entwickelt. Somit sind wir unabhängig von anderen Herstellern und in der Lage neue Anforderungen an das System zeitnah umzusetzen.

Funktionen und Features

  • Hochperformant, multidimensional, In Memory
  • Pro Datenbank können bis zu 2 Milliarden Dimensionen angelegt werden
  • Baumstrukturen für optimierte Datenhaltung/-auswertung
  • Generische Modellierung durch Übernahme von z.B. Konten- und KST-Hierarchien
  • Automatische Ableitung von Datums-/Zeit-Angaben auf fest verankerte und miteinander verbundene Zeitdimensionen
  • Erstellung von Planungsmodellen
  • Abbildung von Saisonalitäten inklusive Top/Down-Planung
  • Die volle Funktionalität ist über eine eigene API-Schnittstelle in weitere Entwicklungsumgebungen einzubinden
  • Schnittstellen zu Standardsystemen wie z.B. SAP, MS Navision, MS SQL, Oracle, enge Kooperation mit IBM Planning Analytics / TM1
  • Eigenentwicklung „Made in Germany“

Multidimensionale Datenbank

Datenbanken haben die Aufgabe, Werte effizient zu speichern und Teilmengen daraus zurückzugeben. Beim Berichtswesen und bei Analysen sind hauptsächlich schnelle und flexible Auswertungen gefragt. Je nach Anwendungsfall muss ein Anwender in der Lage sein, die Daten aus allen Richtungen zu betrachten, um verborgene Informationen und Einflussfaktoren aufzudecken. Multidimensionalität ist der Schlüssel. Kleinste Einheit sind die "Elemente", die man auch als Stammdaten bezeichnen kann. Die Elemente werden zu "Dimensionen" zusammengefasst und können innerhalb der Datenbank beliebig oft benutzt werden.

Schnell dank Baumstruktur

Die Speicherung erfolgt in Baumstrukturen. Im Gegensatz zu relationalen Modellen werden im jeweiligen Knoten nur die Elemente abgelegt, wo sich auch tieferliegende Daten befinden. Das reduziert den Speicherverbrauch und erleichtert Verdichtungen. Beim Auffinden von Daten werden gezielt nur die Elemente angesprochen, die benötigt werden. Das garantiert schnelle und stabile Antwortzeiten. Diese Technik führt dazu, dass bei Abfragen auch nur die relevanten Elemente angezeigt werden. Einfach und klar!

Keine Einbahnstraße

Die Datenbank verfügt über umfangreiche Verdichtungs- und Analysefunktionen. Sie ist in der Lage verschiedenartige Daten miteinander zu verbinden. Diese wertvollen Informationen lassen sich auch wieder exportieren und für andere Systeme nutzen. Wie beim Import stehen auch hier einfach zu bedienende Assistenten zur Verfügung.

Tbx Move – Next Generation ETL

Tbx Move ist ein ETL-Programm für den Transfer von Massendaten zwischen verschiedensten Systemen. Aufgabe von ETL (Extrahieren, Transformieren, Laden von Daten) ist es, diese Daten zusammenzuführen und so aufzubereiten, dass das Management sinnvolle Entscheidungen treffen kann.

Ob Tbx, IBM TM1, SQL oder eine Datei: Erstellen Sie im Ziel Strukturen wie Dimensionen, Hierarchien, Teilmengen, Attribute und Aliasse entweder in Würfeln oder Tabellen mit Kennzahl-Feldern. Auch der umgekehrte Weg, der Transfer zurück in die Vorsysteme ist mit Tbx Move möglich.

Technische Features

Die Tbx-Technologie setzt auf eine Reihe von Features, die im Zusammenhang weit mehr wert sind, als die Summe der Einzelteile. Wir beschreiben in der Folge einige Kernfunktionen im Detail.

Nutzerfreundlichkeit

Flexibilität

Leistungsfähigkeit

Skalierbarkeit

Sicherheit

Konnektivität

Verfügbarkeit

Funktionalität

Sicherheit

Verschlüsselte Kommunikation

Tbx-Server und Tbx-Client kommunizieren über eine verschlüsselte Verbindung (TLS 1.2). Dabei kann jeder TBX-Server eigene Zertifikate benutzen, die man selbst anlegen oder hinzukaufen kann. Das gewährleistet maximalen Schutz vor unbefugten Zugriffen.

Benutzerrechte

Neben der Sicherheit nach außen ist es wichtig, dass jeder Benutzer nur die Daten sieht, die er auch sehen soll. Lese- und Schreibrechte können auf allen Ebenen gesetzt werden. Zusätzlich lassen sich Rechte auf Daten und Berichte vergeben. So kann z.B. definiert werden, dass Vertriebsmitarbeiter nur ihr Gebiet sehen, oder dass Bilanzen der Finanzbuchhaltung und dem Management vorbehalten bleiben. Neben den "normalen" Benutzern gibt es auch solche mit Sonderrechten. Zum einen sind es Administratoren, die die Datenbank verwalten. Zum anderen "Designer", die Berichte gestalten. Bei einer großen Anzahl von Benutzern vereinfachen Rollen die Rechtezuordnung. Den Rollen werden entsprechende Rechte zugewiesen und diese werden dann den Benutzern zugeordnet.

Konnektivität

API – Anbindung an eigene Systeme

Mit der Tbx REST-API können Sie Ihren eigenen Systeme oder Entwicklungsumgebungen direkt mit der Tbx Datenbank verbinden. Hierbei wird nicht nur die reine Datenhaltung unterstützt, sondern auch die volle Funktionalität bezüglich Datenmodellierung und Datenaufbereitung zur Anzeige, wie z.B. Filtereinstellungen, Verdichtungen oder die Ausgabe von Baumstrukturen oder Teilmengen. Die Schnittstelle unterstützt das JSON-Format und kann im Windows-Umfeld über eine eigene DLL angesprochen werden.